Publikationen, die über den Förderverein zu erwerben sind

14. April 2011 | Von | Kategorie: Allgemein, Publikationen

James Israel – Meine Reise zum Sultan   

Tagebuchblätter des Chirurgen und Urologen

Hrsg. Dr. Hermann Simon, Hentrich & Hentrich Verlag,  15,- €

James Israel (1848-1929) gilt als Begründer der Chirurgischen Urologie schlechthin. Seit 1880 war er Chefarzt am Jüdischen Krankenhaus in Berlin bis er 1917 aus gesundheitlichen Gründen das Amt niederlegen mußte. Unter seiner Leitung wurde das Krankenhaus durch seine bahnbrechenden urologischen Erfolge weltberühmt.

Im ersten Weltkrieg wird James Israel 1915 erfolgreich an das Krankenbett des osmanischen Sultans Mohammed V. nach Konstantinopel gerufen. Die Türkei befindet sich an der Seite des Deutschen Reiches im Krieg . Der Kampf um die Dardanellen war während seines Aufenthaltes an der Hohen Pforte in vollem Gange. Die Berufung zur Heilung des Sultans war insofern besonders heikel für ihn, weil bei einem Fehlschlag damit gerechnet werden wurde, dass der Nachfolger das Bündnis lösen und die Türkei in die Entente einbinden würde.

James Isreal schrieb auf dieser außergewöhnlichen „Reise zum Sultan“, die ihm in Konstantinopel Vertrauen, Ehrungen und Dankbarkeit einbrachte und ihn die orientalische Märchenpracht der osmanischen Monarchie erleben ließ, ein Tagebuch, das seine Familie die Reiseerlebnisse miterleben lassen wollte. An eine Veröffentlichung der Aufzeichnungen wurde ausdrücklich nicht gedacht. Dennoch erweist sich das Tagebuch als ein ärztliches, persönliches, historisches und literarisches Dokument ersten Ranges.

Dank der jahrelangen Forschung des Leiters des Zentrums für Human- und Gesundheitswissenschaften der Charité, Prof. Dr. Dr. Rolf Winau (verstorben 2006), wird die Edition dieses bedeutenden Zeugnisses über das wissenschaftliche und gesellschaftliche Wirken eines jüdischen Mediziners möglich.

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar