ÜBER UNS

Förderverein „Freunde des Jüdischen Krankenhauses Berlin e. V.“

 

Wir helfen dem Jüdischen Krankenhaus Berlin bei der Erfüllung seiner gemeinnützigen Aufgaben und der Teilnahme an der öffentlichen Gesundheitspflege. Unser Ziel ist, das JKB als moderne, leistungsfähige und bürgernahe Einrichtung der Gesundheitsfürsorge und Krankenversorgung zu erhalten und auszubauen. Dabei sind wir auf Unterstützung und Spenden angewiesen.

Der Förderverein wurde am 15.10.1990 von 19 dem Krankenhaus nahestehenden Personen gegründet, darunter Heinz Galinski, Maria Brauner, Dr. Samuel Wajsberg, Jörg-Otto Spiller, Katharina Barth, Rolf Winau und Dr. Rüdiger-Rolf Salloch-Vogel.

Zu den Zielen des Vereins gehören insbesondere auch die Pflege des Andenkens und der Tradition aller einstmaligen Jüdischen Krankenhäuser in Deutschland sowie der internationale Erfahrungsaustausch.

Aktivitäten

Wir fördern ferner die medizinisch-technische Ausstattung des Krankenhauses zur Verbesserung der Versorgung und Betreuung der Patienten. Ferner organisieren wir unter anderem Konzerte, Ausstellungen, Lesungen und weitere Veranstaltungen für Patienten. Auch die jährliche Chanukka-Feier dient dem Wohlbefinden von Patienten und Mitarbeitern des Krankenhauses.

Wir haben uns mit unseren Mitteln eingesetzt für die Renovierung und Neueröffnung der Synagoge auf dem Gelände des Krankenhauses im Jahr 2003. Zu den 250-Jahr-Feiern 2006 haben wir eine Veranstaltungsreihe mit organisiert, unter anderem die Ausstellung „Vom Hekdesch zum Hightech“ in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Krankenhaus und dem Moses Mendelssohn Zentrum in Potsdam sowie den Tag der offenen Tür.

Satzung

Der Förderverein „Freunde des Jüdischen Krankenhauses Berlin“ wurde am 14. Mai 1991 ins Vereinsregister eingetragen. Der Verein ist selbstlos tätig, arbeitet auf ehrenamtlicher Ebene und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Förderung des JKB und seiner Teilnahme an der öffentlichen Gesundheitspflege. Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden. Neben Personen, die sich aktiv in die Aufgaben des Vereins einbringen (ordentlichen Mitgliedschaft) gibt es auch die außerordentliche Mitgliedschaft für fördernde Personen oder Institutionen mit vollem Stimmrecht sowie Ehrenmitglieder. Ferner existiert ein Beirat aus Personen des öffentlichen Lebens.

Laden Sie hier die vollständige Satzung als PDF herunter.